Fehlzeiten, Präsentismus, Qualitätseinbußen, Beeinträchtigungen des Betriebsklimas – das alles sind Faktoren, die ebenso wie die psychischen Belastungsfaktoren selbst, immer messbarer werden und immer mehr in den Fokus der Personalverantwortlichen in den Unternehmen rücken. Die öffentliche Diskussion in den Medien hat dazu geführt, dass Mitarbeiter psychische Belastungen als Ursache aufkommender Symptome körperlicher oder mentaler Art oft frühzeitig erkennen.

Ein Coaching ist mit Kosten verbunden, die oft gescheut werden, wenn sie aus privater Tasche bezahlt werden müssen. Es folgt daraus häufig doch die Krankschreibung.

Eine psychologische Beratung oder ein Personal Coaching, die als lösungsorientierte Maßnahme oder zur Prävention gut geeignet sind, werden angenommen, wenn sie vom Arbeitgeber empfohlen und unterstützt werden.

Entsprechende Verträge können in Form eines individuell gestalteten Rahmenvertrages oder für Einzelfälle mit dem Unternehmen als Auftraggeber für die Beratung / das Coaching abgeschlossen werden. Eine ganze oder teilweise Übernahme der Kosten, der Umgang mit Diskretion, Verpflichtungen, Datenschutz und der Umfang der Beratung / des Coachings werden zwischen den drei Parteien (Mitarbeiter/Unternehmen/Coach) vereinbart.

Die nächsten Schritte lesen Sie hier.